Die Sünde und Vergebung

Über Sünde & Vergebung
Viele Begebenheiten der Bibel sind auch so genannten "nichtgläubigen" Menschen bekannt. 

(Als ein Nichtgläubiger wir ein Mensch bezeichnet der nicht glaubt das Jesus für Ihn / Sie persönlich gestorben, auferstanden und der Herr über alles ist, und somit noch keine Vergebung der Sünden und Schuld angenommen und vollbracht ist.)

Dazu zählen Weisheiten wie Spr 26,27 Wer eine Grube gräbt, fällt selbst hinein; und wer einen Stein wälzt, auf den rollt er zurück,
 

Spr 12,19 Lügen haben kurze Beine, die Wahrheit aber bleibt bestehen oder  

Mt 22,39 Das zweite aber ist ihm gleich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst."

Auch die Begebenheit von Adam und Eva, der Schlange und dem Apfel ist vielen bekannt. 

1.Mose 3,1-8 Und die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott, der HERR, gemacht hatte; und sie sprach zu der Frau: Hat Gott wirklich gesagt: Von allen Bäumen des Gartens dürft ihr nicht essen? 
Da sagte die Frau zur Schlange: Von den Früchten der Bäume des Gartens essen wir; 
aber von den Früchten des Baumes, der in der Mitte des Gartens steht, hat Gott gesagt: Ihr sollt nicht davon essen und sollt sie nicht berühren, damit ihr nicht sterbt! 
Da sagte die Schlange zur Frau: Keineswegs werdet ihr sterben!
Sondern Gott weiß, dass an dem Tag, da ihr davon esst, eure Augen aufgetan werden und ihr sein werdet wie Gott, erkennend Gutes und Böses. 
Und die Frau sah, dass der Baum gut zur Speise und dass er eine Lust für die Augen und dass der Baum begehrenswert war, Einsicht zu geben; und sie nahm von seiner Frucht und , und sie gab auch ihrem Mann bei ihr, und er aß. 
Da wurden ihrer beider Augen aufgetan, und sie erkannten, dass sie nackt waren; und sie hefteten Feigenblätter zusammen und machten sich Schürze.
Und sie hörten die Stimme Gottes, des HERRN, der im Garten wandelte bei der Kühle des Tages. Da versteckten sich der Mensch und seine Frau vor dem Angesicht Gottes, des HERRN, mitten zwischen den Bäumen des Gartens.


Was sich hier sehr gut sehen lässt, ist zum Beispiel die Eigenschaft bzw natürlich Reaktion nach Sünde; man versteckt sich vor Gott / Jesus. 

Sünde ist alles was gegen Gottes Wort, Gebot geht, die Sünde ist die Gesetzesübertretung.(1.Joh 3,4)

Viele Sachen was man falsch macht oder falsch gemacht hat, ist einem selbst bewusst. Sei es eine Lüge, etwas heimlich einstecken, Ehebruch...

Man weiß es und auch wenn Menschen es nicht sehen können, so ist es doch jedem bewusst das Gott es kann. 1.Sam 16,7 Denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist, aber der HERR sieht auf das Herz.

Somit schleicht sich mit jeder neuen Schuld / Sünde immer mehr ein Gefühl der Scham (verstecken) vor Gott / Jesus ein. Dazu zählen auch Leute die einem von Gott / Jesus erzählen, da man ja undercover (versteckt, unbemerkt) bleiben möchte.

Joh 8,34 Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht.

Wenn dann diese Leute noch mit Verdammnis, erschreckenden Bibelstellen und / oder Anklage kommen, kann man automatisch denken das Gott / Jesus einen für das was man getan hat zur Rechenschaft ziehen will, ja vielleicht sogar das die Hölle auf einen wartet.

Doch das sei FERNE!!!

Jesus liebt jeden Menschen so wie er ist, und er kann jede Sünde / Schuld vergeben und alles neu (Gut) machen.

Was kann man nun tun?


Gott liebt uns so sehr, das Er einen Ausweg für uns geschaffen hat. 

Joh 3,16  Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

Jeder, ganz gleich was er getan hat kann zu Jesus kommen.

1.Johannes 1,9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit.

Röm 8,1 Also gibt es jetzt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind.  


Um Zugang zu den Verheißungen der Bibel zu bekommen, Vergebung der Schuld und Sünde zu erhalten muss man glauben, das Gott das was Er versprochen hat auch tun (vollbringen) wird, und Jesus für sich persönlich annehmen.

Das kann man alleine zu Hause, im Garten / Wald oder sonst wo tun. Wichtig ist ehrlich zu sein und es auszusprechen.
Jesus aufnehmen 

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.  

Röm 10,9-11 dass, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du gerettet werden wirst.

Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund wird bekannt zum Heil.
Denn die Schrift sagt: Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.


Als nächstes bekennt (sagt, gibt zu) man die Schuld / Schulden; Sünde / Sünden und spricht Sie aus, auch für all das was man garnicht weiß das man falsch gemacht hat.

Das kann man alleine im Gebet machen, oder mit einer Vertrauenswürdigen Person. Dabei bitte darauf achten das die Person Geheimnisse für sich behalten kann und auch nicht als Anklage gegen einen Verwendet.

Früher oder später erkennt man sowieso das Jesus alles sieht und weiß, und er uns so liebt wie wir sind, ja uns helfen will besser zu werden und zu leben, und kein Mensch uns anklagen kann (schlechtes Gewissen machen) da wir nur vor Gott / Jesus Rechenschaft ablegen müssen.   


Wenn man alles bekannt hat sagt man: Ich bekenne alle meine Schuld und Sünden, beanspruche das Blut Jesus Christus und breche alle Flüche im Namen von Jesus Christus von Nazareth, amen.

Alle Ansprüche was der Teufel an einem hatte, sind somit gebrochen und erloschen. Jesus ist nun Herr, und Er liebt uns und will uns helfen, ja hilft uns jeden Tag.

Auch die Verdammnis der Sünde / Schuld und das Gefühl sich verstecken zu müssen ist erloschen.

Joh 8,32 und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. 

Joh 8,36 Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei. 

Röm 8,1 Also gibt es jetzt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. 


Natürlich heißt es Joh 8,10-11 Als aber Jesus sich aufrichtete und außer dem Weibe niemanden sah , sprach er zu ihr: Weib, wo sind jene, deine Verkläger ? Hat dich niemand verurteilt? Sie sprach: Herr, niemand! Jesus sprach zu ihr: So verurteile ich dich auch nicht. Gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!

Doch kann man gewiss sein, das wenn man wieder einen Fehler, Schuld / Sünde begeht oder erneut begannen hat, man immer zu Jesus kommen, es Ihm bekennen und absagen kann und nichtmehr unter der Knechtschaft der Sünde (Schuldgefühl, ein Gefühl des nicht Wert sein...) bleiben muss, sondern durch und in Jesus wirklich frei ist. Jetzt schon und in Zukunft auch.

1.Joh 2,1-2 Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. Und er ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.

Das ist keine Aufforderung vorthin oder weiterhin zu Sündigen oder Schuld zu begehen, obwohl es eine Gewissheit und Zusage ist, das wenn man Fehler / Schuld / Sünde macht die Tür zu Jesus immer offen ist und er sich freut wenn wir zu Ihm (Jesus) kommen, so wie man ist.

Röm 8,1 Also gibt es jetzt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. 

1.Johannes 1,9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit.

Joh 8,32 und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. 

Micha 7,18-19 Wer ist ein Gott wie du, der Schuld vergibt und Vergehen verzeiht dem Rest seines Erbteils! Nicht für immer behält er seinen Zorn, denn er hat Gefallen an Gnade. Er wird sich wieder über uns erbarmen, wird unsere Schuld niedertreten. Und du wirst alle ihre Sünden in die Tiefen des Meeres werfen.

Seid gesegnet, Gottes Segen 
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen